Krankenwagen

Wer liegt schon gerne krank und alleine im Bett? Wir haben eine kleine Matratze, die auf einer Vliesdecke liegt und so überallhin gezogen werden kann, samt Patient*in natürlich. Mal zu Papa in die Küche, mal zur Katze ins Wohnzimmer, mal zu Mama ins Büro. Ein behagliches, mobiles Bettchen, das wir „Krankenwagen“ nennen.

Druckversion

Simulierter Arbeitsweg

Sobald sich die Kinder zur Schule aufmachen, arbeiten wir Eltern eine erste Runde im Homeoffice. Erst wenn es richtig hell ist und im Glücksfall sogar die Sonne scheint, gehen auch wir nach draussen und simulieren bei einem kleinen Morgenspaziergang den Arbeitsweg. Die Paarzeit mitten im Arbeitsalltag tut gut und macht den Kopf frei für die nächste Zoom-Sitzung.

Druckversion

Wintergrill

Für ein Treffen im kleinen Kreise wecken wir die Grillstelle im Garten aus dem Winterschlaf. Es gibt Glühmost und Speckzwetschgen. Und einen geräucherten Skianzug. Was gibt es Schöneres als ein knisterndes Feuer bei eisiger Kälte.

Druckversion

Himmelslaterne

Wir schenken all unseren Familienmitgliedern, mit denen wir dieses Jahr nicht feiern dürfen, eine Himmelslaterne. Am Heiligabend um 20Uhr lassen wir sie gleichzeitig in den Himmel steigen und wünschen uns auf diesem Weg ein gesegnetes Fest.

Druckversion

Soziolender

Seit Jahren verschenken wir im Advent lieber Zeit als Materielles. Daraus ist dieses Jahr der „Soziolender“ entstanden. Ein berührender Adventskalender mit 24 Anregungen, um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, Verbundenheit zu pflegen und so der sozialen Distanz zu begegnen.

Macht ihr auch mit?  www.soziolender.ch

Druckversion

 

Gute Nacht Tatta!

Wir kennen die Situation allerbestens, wichtige Feste nicht mit unserer Familie feiern zu können. Darum beziehen wir unsere Verwandten in Sri Lanka jeden Abend ins Gute-Nacht-Ritual ein: „Gute Nacht Tatta, gute Nacht Patti, gute Nacht Attai!“ So ist unsere Familie trotz grosser Distanz jeden Abend für einen Moment ganz nahe.

Druckversion

Digitaldepot

In der Adventszeit gönnen wir uns vier medienfreie Sonntage. Am Morgen deponieren wir alle unsere Bildschirmgeräte in einer Box und schalten das WLAN aus. Dann besprechen wir beim Frühstück, was wir heute erleben wollen.

Druckversion

Überraschung im Dunkeln

Anstelle des üblichen Adventsanlasses in unserem Quartier planen wir dieses Jahr eine Art Postenlauf. Jede Familie bereitet einen kleinen Posten vor, bei dem man während einigen Minuten etwas Schönes machen kann. Bei jeder Station brennt eine Laterne oder ein Feuer. Um uns zu überraschen, sprechen wir weder Orte noch Inhalt ab. Mal sehen, ob wir alle Stationen im Dunkeln finden und wem wir auf dem Weg begegnen.

Druckversion